Westernschießen

hand

Lets saddle up and play the Game...Cowboy!

BDS-Westernschiessen
im Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V.

Lederstrumpf

1875 Conversion (2014)

Rahmen

Lederstrumpf

1. Seit wann bist Du bei den Westernschützen und was hat Dich dazu gebracht?
Meinen SURT habe ich 2005 gemacht und seitdem schieße ich auch regelmäßig. Schießen in zeitgenössischer Kleidung hat mir auch vorher schon Spaß gemacht. Nach dem SURT konnte es auch gleich losgehen, denn die Waffen hatte ich schon vorher über den BDS beantragt. Ein Artikel in der Zeitschrift Visier bracht mich aufs Westernschießen.

2. Was bist Du für ein Jahrgang und wie bist Du zu Deinem Alias gekommen?
Ich bin Jahrgang 1960 und bin seit meiner Kindheit ein Fan von den Lederstrumpf-Erzählungen. Deshalb lag es nahe, mich "Lederstrumpf" zu nennen. Da dieser Alias bei den anderen Cowboys allmählich zu "Socke" verkommen ist und man den Namen "Lederstrumpf" in den USA nicht aussprechen konnte, habe ich auf "Socks" gewechselt.

3. Bist Du schon in anderen Western-Disziplinen gestartet?
Wenn ja, in welchen und warum hast Du gewechselt?

Ich bin bisher in folgenden Klassen gestartet: 1890Trad. und nun 49, 1890 Duellist, 1880NC, 1880BP, 1870 und eben 1875 Conversions. 2007 und 2012 Ich habe die DM in 1880NC gewonnen. Da ich Conversions und ihre Eigenheiten mag, unterstütze ich die Einführung der Klasse 1875, die ja im Moment nur eine Unterklasse der 1880 ist. Ansonsten wechsele ich gerne mal die Klasse, auch um mich neuen Herausforderungen zu stellen. Im Augenblick trainiere ich für die Klasse 1890Fortyniner.

4. Welche Waffen  benutzt Du?
Für die Klasse 1875 Conversions benutze ich zwei Colt 1871/1872 Open Tops von Uberti im Kaliber .44 Colt, ein Uberti Carbine 1873 in 44/40 und eine Chaparral Hahnflinte. Bei der DM 2013 schoss ich diese Waffen mit NC-Patronen, in 2014 mit Schwarzpulver. Ansonsten verwende ich noch zwei SAA von Uberti in .45 Colt, zwei Ruger New Vaqueros in .38 Spezial, zwei Centaure Vorderladerrevolver, eine Uberti Carbine in .38 Spezial und eine Boito-Flinte. Alle Waffen sind von Shotgun Boogie Gunworks überarbeitet und laufen völlig problemlos.
Besonderheiten?
Open Tops und Vorderladerrevolver haben exakt aufeinander abstimmte Trommelachsen. Sobald der Laufkeil fest sitzt, stimmt die Treffpunktlage wieder. Ein Blockieren der Trommel wegen zu fest eingeschlagenen Laufkeil gibt es nicht.

5. Ausrüstung Gunrig?
Gunrigs und Schrotgurte angefertigt von "The Spirit oft he Old West" und von Bernie Black Beaver. Zum Teil von mir verändert (verbessert).

6. Wie und wie oft trainierst Du?
Sofern ich dazu komme, trainiere ich jeden Mittwochabend und am Samstagnachmittag mit jeweils etwa 100 Schuss. Die Stände sind statisch. Stahlziele können benutzt werden, aber nur auf 25 Meter. Papierziele können auf kürzere Entfernungen gehängt werden. Schrot kann nicht geschossen werden. Training nur trocken mit Dummi-Patronen.

7. Was würdest Du einem Anfänger in diesem Sport raten?
Den Rat und die Unterstützung erfahrener Westernschützen suchen. Bei der Wahl der Waffen nicht nur auf den Preis schauen, sondern darauf, was erfahrene Schützen benutzen. Zunächst mal versuchen, die Sachen auszuleihen und eigene Erfahrungen sammeln. Bei der Kleidung muss nicht gleich alles perfekt sein und kann durchaus zusammengestoppelt sein. Aber Westernschießen ist ein Gesamtkonzept – sportliche Herausforderung in authentischer Kleidung. Wer in Jeans und normalem Hemd antritt und sich - weil es halt sein muss - irgendeinen Hut aufstülpt, ist hier meines Erachtens im falschen Metier. Irgendwann sollte man sich ein halbwegs authentisches Outfit zulegen. Das muss ja auch gar nicht teuer sein.

8. Persönliche Anmerkungen?
Westernschießen macht unglaublich viel Spaß. Sportliche Herausforderung dabei ist auch schön. Es muss aber nicht immer nur ums Gewinnen gehen. Wer gerne mit Westernwaffen schießt, nette Leute kennenlernen will, Gemeinsamkeit am Lagerfeuer toll findet und ein bisschen Wildwest-Romantik sucht, ist beim Westernschießen auf jeden Fall gut aufgehoben.

 

bdsnet
Impressum
Design by Olli the Kid, 2009