Westernschießen

hand

Lets saddle up and play the Game...Cowboy!

BDS-Westernschiessen
im Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V.

Gold Digger

1890 Black Powder Duelist (2014)

Rahmen

Gold_Digger_1890_BP_Duelist_klein

1. Seit wann bist Du bei den Westernschützen und was hat Dich dazu gebracht?
Meine  Familie besteht seit Generationen aus Sportschützen.
Durch diese lange Tradition bin ich 1990 zur DWSA ( Dutch Western Shooting Association). Angefangen mit historischen Waffen und Vorderladern.

Damals war ich sogar in der Vorderladernationalmannschaft, was mich im Zuge der Weltmeisterschaft sogar bis nach Australien gebracht hat. Seit 2007 habe ich mich auf Cowboy Action Shooting spezialisiert.

2. Was bist Du für ein Jahrgang und wie bist Du zu Deinem Alias gekommen?
Jahrgang 1969.

Mein Vater hat 1996 den „ Klondike-Goldrush“ organisiert. Bei der DWSA brauchte man einen persönlichen Nick. Den verlieh mir dann ein Freund in Anlehnung an den Wettkampf meines Vaters.

3. Bist Du schon in anderen Western-Disziplinen gestartet?
Wenn ja, in welchen und warum hast Du gewechselt?

Angefangen habe ich mit 1890 BP, da ich einhändiges Schießen authentischer finde  bin ich zu 1890BP Duelist gewechselt. Ein kurzer Abstecher in 1890 BP Double Duelist  brachte auf Anhieb einen ersten Platz beim First Frozen 2013.

4. Welche Waffen  benutzt Du?
Zwei Ruger Vaquero in .38 Special mit Longhunter-Tuning
Eine 73er mit Pistolengrif in 24“
Eine Boito, von Boogie überarbeitet

Für einen weiteren Start in der  97-11 stellte mir mein Freund Stainless Steel  die nötigen Waffen und Munition zur Verfügung. Diese liefen richtig gut. Umgang unter Cowboys J

5. Ausrüstung Gunrig?
Verwende ein Mernickle - Rig das ich 2010 beim GTR gewonnen habe.

6. Wie und wie oft trainierst Du?
Da ich beruflich sehr stark eingespannt bin findet das Trockentraining mit den Waffen zuhause eher unregelmäßig statt. So hängt das Volumen für mich weniger von der Nähe zum nächsten Match ab, als davon wie viele Stunden ich arbeiten muss. Einmal im Monat trainieren wir auf dem Schießstand 4 Stunden lang sehr konzentriert. Einzelwaffentraining, Transitions, Nachladen, Haltung und - sehr wichtig – mentale Vorbereitung auf die Stage. Was wird in der Stagebeschreibung tatsächlich verlangt.

Wir trainieren Abläufe nach BDS-Regeln und nach SASS.

Zum Abschluss schießen wir dann noch 2 komplette Stages.

An einem Trainingstag gehen etwa 500-600 Schuss durch.

7. Was würdest Du einem Anfänger in diesem Sport raten?
Da bin ich einer Meinung mit den anderen Deutschen Meistern -> viel zusehen und keine Scheu Fragen zu stellen. Jeder Cowboy wird sie dir gerne beantworten.

Zuerst die für dich passende Disziplin auswählen und dann für diese passend kaufen.

8. Persönliche Anmerkungen?
 

 

bdsnet
Impressum
Design by Olli the Kid, 2009